Hier ein kleiner Auszug aus einem Artikel, bei dem ich der „Fit for Fun“ ein paar Fragen zum Thema Fahrradtraining für den Traumbody beantworten durfte:

Wir haben Badass-Bikerin Nicole „Nicki“ Hodolik vom Indoor-Cycling-Studio Hicycle in Hamburg nach ihren besten Tipps gefragt, um im Sattel noch mehr rauszuholen. Mehrmals pro Woche (und Tag!) bringt sie in ihren 45-minütigen Cardio-Rides in Nachtclub-Atmosphäre Muskeln und Fettzellen der Teilnehmer zum Brennen. Als Tänzerin war sie schon immer fit, „aber meine Beinrückseiten und mein Po haben noch nie so gut ausgesehen wie seit dem Cycling“, schwärmt sie. Mindestens zwei Zentimeter sei ihr Po seitdem in die Höhe gewandert. Auch das Herz-Kreislauf-System und die Fettverbrennung kommen richtig auf Hochtouren, davon kann man sich in Nickis Stunde überzeugen und ordentlich abschwitzen. Kein Wunder: Bis zu 700 Kalorien soll Mann oder Frau mit dem Workout auf der Strecke lassen können.

Fit werden mit Intervalltraining
Im Alltag – auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkaufen – erreichen wir solche Topwerte natürlich nicht. Da verbrennt eine 60 Kilogramm schwere Frau in einer Dreiviertelstunde rund 270 Kalorien. Aber trotzdem: Mach das fünfmal die Woche, und du hast schon eine Pizza plus Dessert wieder abtrainiert. Am besten schaltest du aber langsam vom Wohlfühlgang hoch in den Figur­turbo. In den drei Kästen unten „Fett verbrennen“,„Muskeln aufbauen“ und „Ausdauer ­steigern“ siehst du, was du dafür jeweils beachten musst. Egal, was dein Ziel ist, die Chancen stehen gut, dass dein Training mehr Abwechslung braucht. Denn ohne neue Trainingsreize hat unser Körper keinen Grund, sich zu verändern – sprich: schlanker, stärker oder ausdauernder zu werden. Ein bisschen Schweiß muss also fließen. „Am effektivsten ist Intervalltraining“, weiß Trainerin Nicki aus Erfahrung.

Dazu sollen sich schnelle Sprints von bis zu einer Minute mit drei bis fünf Minuten in moderatem Tempo abwechseln. Ja nach individueller Ausdauer legt man so viele Runden ein, wie man schafft. So hat man in 20 bis 30 Minuten im Sattel ein effek­tives Workout mit Nachbrenneffekt hingelegt.  Ansonsten kann man über die Gangschaltung spielen und zwischendurch die Muskeln mit einem hohen Gang richtig fordern. Oder man erhöht von Mal zu Mal die zurückgelegte Distanz. Hauptsache, es findet eine Art von Steigerung statt.
Der Oberkörper – besonders der Rücken – wird optimal mittrainiert, wenn der Lenker auf einer Höhe mit dem Sattel ­eingestellt ist. Am besten geht das mit Rennrädern oder Mountainbikes. Auch Abschnitte im Wiegetritt, also wenn man auf den Pedalen steht, kurbeln die Muskelarbeit und damit Fettverbrennung an. Mit Erfolgen wird dabei schnell belohnt, wer mindestens dreimal die Woche auf dem Bike schwitzt. Nach wenigen ­Wochen wird der Körper straffer, die Ausdauer besser, die Muskeln werden fester. Dabei aber nicht die Regeneration vergessen, gerade wenn das Trainingspensum am Anfang noch ungewohnt ist. Dazu ­gehören auch Pausentage, ausreichend Schlaf und häufiges Wassertrinken. Doch das wichtigste ist: nicht lange überlegen – sondern rein in den Sattel und los!“

Den ganzen Artikel findest du hier

Fahrradtraining_ Training und Ausrüstung – FIT FOR FUN


Der WhatsApp Chat ist offline